Schwierige Sache.

Was wissen wir wirklich über den Krieg im auseinanderfallenden Yugoslawien ?

Mir scheint nur eins klar zu sein: Wie in jedem “Bruderkrieg” lässt sich später nicht nicht mit Sicherheit sagen, wer wann welche Grausamkeiten begangen hat. Alle Parteien folgten irgendwelchen archaischen Reflexen; Worte wie: Ehre, Abstammung, Blut und Boden etc. waren bei Serben, Kroaten und Albanern gleichermaßen en vogue. Die voreilige Anerkennung Kroatiens durch Deutschland (Danke, Herr Genscher) hat garantiert die Gewaltspirale beschleunigt. Die Unfähigkeit der internationalen Gemeinschaft (insbesondere der EU) befriedend einzuwirken lässt erahnen, wie zukünftige Konflikte ausgehen könnten. Das Spiel der Medien : instante Parteinahme, schlechte Recherche (Wer geht schon gerne in einem kulturellen und realen Minenfeld spazieren ?) und politisches Kalkül.

Da ist ein Schriftsteller deutscher Sprache (aus Österreich) auf die – scheinbar sensationell neue – Idee gekommen, im Dienste der Wahrheitsfindung zu forschen. Um sich umgehend mit den von der Presse geschaffenen Buhmännern (sprich : Serben) zu solidarisieren.
Mutige Handlung oder altlinker Trotzreflex ?
Das liest man dazu in der FAZ

Peter Handke soll nun den Heine-Preis der Stadt Düsseldorf bekommen.
Mein Bauch sagt: Neee!
Mein Kopf: Du weisst zu wenig. Vielleicht ist er mutig.Vielleicht einfach nur bescheuert. (Siehe Nachtrag als Kommentar.)
Wie geht es Euch, Düsseldorfern und Heine-Freunden ?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Schwierige Sache.

  1. marc sagt:

    Nachtrag: Je mehr ich darüber lese, desto unwahrscheinlicher wird, dass mein Kopf  ja sagen könnte. Mir wird immer wieder leicht schlecht, wenn CDU – Granden den Namen Heinrich Heines im Mund führen. In diesem Fall J. Rüttgers, der meint, Heine vor Handke schützen zu müssen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie Teile der “Christdemokraten” ihre alten Ressentiments gegen einen aufklärerischen, brillianten jüdischen Autor in den Schrank stellen, wenn es gerade oppurtun erscheint. Ich erinnere an den Streit um die Namensgebung der Düsseldorfer Universität.

Schreibe einen Kommentar